Spark für iOS und Mac – Mailapps #5

Featured Video Play Icon

Spark für iOS und Mac

Polymail, gefühlte Ewigkeiten meine Mail App of Choice, ist seit kurzem auch in einer Pro Version erhältlich. Dafür werden 9 US-Währungseinheiten je Monat (bei jährlicher Zahlung, sonst $ 11 je Monat) fällig. Das ist mir ehrlich gesagt zu viel. Mit der kostenlosen Variante mit fehlenden Features könnte ich leben. Aber das scheint von den Jungs und Mädels von Poylmail nicht gewollt.

Polymail mag mich nicht mehr

Na dann eben nicht! Auch andere Entwickler haben hyppsche Apps.

Was mich dann zu Spark bringt. Die Sparkmailapp für iOS hatte ich schon öfter mal am Laufen. Aber aufgrund der fehlenden Mac App konnten wir uns nicht so richtig anfreunden. Das hat sich jetzt geändert. Nach langem Warten war es am 22. November so weit. Die Macher von Readdle inc. hauen die erste Public Beta von Sparkmail for Mac auf den Markt. Die App hat mich sofort überzeugt. Voll schnafte anzusehen, super einfach einzustellen und problemlose Funktionalität, so mag das der Boerge. Am 30. November dann auch der offizielle Start im Mac App Store, für Umme, wie schon die iOS Version.

Email has taken too much time from people. Spark gives time back to all those who live by their inbox. Quickly see what’s important and clean up the rest.

sparkmailapp.com

Spark hat alles an Bord, was ich von einer Mail App erwarte: Swipe Actions, Snooze und eine Suchfunktion in natürlicher Sprache. Die Mail Accounts und Einstellungen werden zuverlässig über die iCloud synchronisiert, wenn man das denn auch wirklich will. Für Aluhutträger ist das selbstverständlich abschaltbar. Aber ganz besonders gefällt mir die Smart Inbox. Die Mails werden sinnvoll vorsortiert. Persönliches, Notifications, Newsletter etc., alles wird schön vorgesichtet. So muss das. Hamma!

Spark für macOS:

Spark - Love your email again
Entwickler: Readdle Inc.
Preis: Kostenlos

Spark für iOS:

Spark - Mails die Sie mögen
Entwickler: Readdle Inc.
Preis: Kostenlos

Bis zur nächsten gehypten Mail App (BTW: wann startet denn endlich Superhuman?) bleibe ich jetzt erstmal bei Spark.

Happy mailing, bis denn dann und rinjehaun 😉

Veröffentlicht von

https://koblow.de

...aka Björn Koblow. Ick bin ein Berliner, mal wieder. Ehrenamtlicher Beta-Tester und Internetzbefüller. Ich schreibe hier über alles und nichts. #ehemann #vater #42 #tasskaff #prooost #berlin #friedenau #damals™ #

11 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich verwende seit einiger Zeit Airmail, und bin auch recht zufrieden damit. Vor allem gefällt mir, dass ich alles über meine iCloud-Adresse erledigen kann, aber das Versenden von Mails über meine „richtige“ Adresse meiner Domain läuft, und die dann in den Gesendet-Ordner meines iCloud-Accounts kopiert werden. Kann Spark das auch? Konnte ich überhaupt verständlich rüberbringen, was ich möchte? Ich hoffe 🙂

      • Nicht direkt, glaube ich. Die Aliase, die Du meinst, enden alle auf @icloud.com, weil iCloud nichts anderes kann. Airmail sendet meine Mails aber über meinen uberspace-Server mit dem Absender @thomas-stark.net, und sortiert die dann aber in meinen iCloud-Account unter „Gesendet“ ein, damit das eine runde Sache ist. Bisschen komplex, ich weiß 🙂

          • Ich glaube, das geht doch nicht. Finde keine Einstellung, mit der ich Mails über einen eigenen Server versenden kann. Ich kann nur mehrere Konten hinzufügen, und darüber dann senden. Aber dann landet die Mail ja nicht in iCloud/gesendet.

            Ist die Alias-Funktion vielleicht ein Gmail-Feature?

            Vielleicht sollte ich doch mal wieder zu Gmail gehen, und nicht krampfhaft iCloud benutzen ¯\_(ツ)_/¯

          • Ganz genau. Das geht bei iCloud nicht. Deshalb diese Verrenkungen mit Airmail. Bin echt am überlegen, ob ich wieder zu Gmail umziehe.

Schreibe einen Kommentar