Number26 – nicht schlecht, aber …

Number26

Number26 – “Europas modernstes Girokonto”?

Number26 bietet, aufsetzend auf die Wirecard Bank, ein kostenloses Girokonto und eine Mastercard an. Bei der Kreditkarte entstehen ebenfalls keine Kosten. Girokonto und Kreditkarten funktionieren nur mit Guthaben. Ein Dispokredit wird nicht gewährt. Eine EC-(Giro-)Karte ist ebenfalls nicht im Angebot enthalten. Das Limit der Kreditkarte entspricht dem aktuellen positiven Kontostand des Number26 Kontos. Als reines Girokonto, äääh “Europas modernstes Girokonto”, ist es mit diesen Rahmenbedingungen für mich nicht nutzbar. In Deutschland wird in vielen Läden (und meisten Supermärkten) keine Kreditkarte akzeptiert. Eine EC-Karte gehört damit zu meinem täglichen Leben. Bargeld kann man mit der Number26 Mastercard, die übrigens voll schnafte aussieht, weltweit von Geldautomaten mit dem Mastercard Logo beziehen. Aber ich versuche Bargeld, soweit es möglich ist, zu ignorieren. Schwierige Konstellation.

NUMBER26

Aber mal von vorn. Number26 erschien im letzten Jahr auf meinem Testschirm. Alles wie immer, Mailadresse eintragen und auf die Einladung warten. Diese kam dann vor kurzem an. Danach ging wirklich alles sehr schnell. Mailadresse bestätigen, per Videoanruf mit Personalausweis verifizieren (Video-Ident mit IDnow; alternativ auch Post-Ident möglich), Mobilfunknummer via SMS autorisieren und fertig. Das Number26 Konto ist grundsätzlich einsatzbereit. Der Ablauf ist simpel und megaschnell. Daumen hoch.

Number26 Mastercard

Die Mastercard kam ein paar Tage später mit der Post. Einzahlen (war ja klar) und Geld Abheben mit der Kreditkarte funktionieren tadellos. Für das Onlinebanking stehen eine Webansicht für den Browser der Wahl und eine Smartphone App (Android und iOS) zur Verfügung. Die Webansicht ist funktional gestaltet, man findet sich sofort zurecht. Die Number26 iPhone App weiss auch zu gefallen. Sehr übersichtliche Anordnung aller Funktionen. Money Beam hört sich auch sehr interessant an. Kontakt auswählen, Betrag auswählen, fertig. Der glückliche Empfänger bekommt eine SMS oder Mail mit einem Link. Folgt er diesem, dann kann er (oder sie) sein (ihr) Konto angeben und das Geld wird gutgeschrieben. Klingt toll, habe ich aber noch nicht angetestet. Wenn mir jemand auf diesem Wege Geld schicken will, nur zu, ich probiere das gern mal aus.

Was mir neben der fehlenden EC Karte so gar nicht gefällt, man muss sich ständig in die Number26 iPhone App einloggen. Kann man das nicht mit Touch ID lösen? Das nervt total!

Fazit: Als reines Gehaltskonto ist Number26 für mich nicht nutzbar. Aber für die kostenlose Mastercard wird es schon einen Einsatzzweck geben. Web- und iPhone-App wissen zu gefallen. Number26 könnte als solides Zweitkonto sein Dasein fristen. Mehr wird es momentan nicht werden. Was es vielleicht für einige interessant machen könnte, es findet keine Schufa Abfrage bei der Eröffnung des Kontos statt. Ist bei einem reinen Prepaid-Konto wohl auch nicht nötig.

Happy banking und rinjehuan 😉

BTW: wer sich das auch mal anschauen möchte, ich habe noch ein paar Einladungen rumliegen. Kommentar genügt.

Veröffentlicht von

https://koblow.de

...aka Björn Koblow. Ick bin ein Berliner, mal wieder. Ehrenamtlicher Beta-Tester und Internetzbefüller. Ich schreibe hier über alles und nichts. #ehemann #vater #42 #tasskaff #prooost #berlin #friedenau #damals™ #

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar